Blick in die Zukunft: Das Heimtextil Trendbuch 21/22

Sobald die Messe Heimtextil ihr Trendbuch veröffentlicht, sind alle Blicke neugierig gen Zukunft gerichtet. Welche vier Design- und Farbtrends die internationalen Experten ganz ohne Glaskugel, aber mit umfangreicher Analyse für dieses und das kommende Jahr identifiziert haben, fassen wir hier für Sie zusammen.

Wie viel alt passt in neu?

Die vier Design-, Farb- und Materialtrends für 2021/22 haben Experten aus aller Welt unter dem Motto „Nothing New, Everything New“ im neuen Trendbuch der Frankfurter Messe Heimtextil dokumentiert. Spannend ist, wie Vertrautes und Neues rekombiniert wird. Dass das Thema Wertschätzung in jeder der vier Entwicklungen Repurpose, Rewild, Reinforce und Revive eine bedeutende Rolle spielt, ist nicht nur ein Trend, sondern auch eine schöne Prognose für diese außergewöhnliche Zeit.

heimtextil_trendbuch_21_22_stuhl_spott_for_heimtextil_decohome
„Wir leben in einer Zeit, in der nichts und doch alles neu ist"— wie sich diese Theorie auf Interiordesign auswirkt, deckt das Trendbuch auf
heimtextil_trendbuch_21_22_repurpose_kissen_spott_for_heimtextil_decohome
Repurpose — der Designprozess beginnt nicht mit Visionen, sondern entsteht durch Haptik. Die Frage ist: In was verwandelt sich altes Stoffmaterial? Welchen neuen Zweck kann es erfüllen?
heimtextil_trendbuch_21_22_rewild_wooden_textile_buro_beln_spott_for_heimtextil_decohome
Rewild — „Zurück zur Natur" beschreibt es nur oberflächlich. Es geht vielmehr darum, eine tiefe Verbindung zu ihr herzustellen. Holztextilie von Buro Belén
heimtextil_trendbuch_21_22_reinforce_spott_for_heimtextil_decohome
Reinforce — schlicht, aber stark. Bei Farben, Materialien und Design kommt es auf die Langlebigkeit an
heimtextil_trendbuch_21_22_revive_spott_for_heimtextil_decohome
Revive — Kreativität ist das Schlüssel- und Zauberwort. Sie ist entscheidend für den Prozess, das Ergebnis wird somit zweitrangig

Repurpose: Verliebt in Liebhaberstücke

Bei der Wiederverwertung oder Umnutzung von Materialien hat der Designer kein leeres Blatt vor sich liegen, sondern ein Stoffstück, das bereits ein Vorleben hatte. Die Kunst liegt darin, aus Altem etwas Neues zu erschaffen und Zweckbindungen aufzulösen. Der Trend ist bereits seit längerer Zeit im Konsumverhalten angekommen: Immer mehr gebrauchte Produkte werden gekauft und individuellen Bedürfnissen angepasst. Durch die veränderte Zusammenstellung von Fehlkäufen, Überproduktionen und alten Warenbeständen entstehen so neue Produkte. Sie machen durch Blumendessins, geometrische Muster, Stickereien und in harmonischen, dunklen Farbnuancen sowie helleren Schattierungen in klassischen Pastelltönen auf sich aufmerksam.

heimtextil_trendbuch_21_22_repurpose_schale_und_stoffe_spott_for_heimtextil_decohome

Bild: SPOTT for Heimtextil

Rewild: Die Natur als Vorbild

Unverfälschte Naturtöne in den Hauptfarben Grün und Braun sowie Khaki-Varianten erklären mehrere Komponenten des Trends „Rewild“. Die Farben lassen auf natürliche Färbetechniken und eine Materialauswahl wie Jute, Hanf und Leinen rückschließen. Robust, unverfälscht und wild – die Natur ist das Vorbild. Dabei geht es nicht nur darum, einen Weg zurück zur Natur einzuschlagen, sondern eine echte Verbindung zu ihr aufzubauen. Es entsteht ein neues Verständnis für das kostbare Gut und eine Wertschätzung für die Einfachheit des indigenen Lebens. Im Umkehrschluss bedeutet das einen nachhaltigeren, bewussteren Umgang mit der Umwelt und unseren Ressourcen. Rustikal schließt modern aber nicht aus. Es ist die Chance, neue textile Ansätze zu kreieren und sich innovativ auf die Wurzeln unseres Lebens zu besinnen.

heimtextil_trendbuch_21_22_rewild_spott_for_heimtextil_hemp_mats_convert_chair_of_hemp_boards_convert_decohome

Bild: SPOTT for Heimtextil

Reinforce: Minimalismus, der allem standhält

Diese Entwicklung hat ein ganz klares und ehrliches Erscheinungsbild, beeinflusst von skandinavischem Design. Absicht ist, Objekte stärker zu machen. Dadurch nimmt die Optik robuste und minimalistische Formen und Linie an, im Fall der Architektur wirkt sie sogar brutalistisch wie in den 1950er Jahren. Die Produkte sollen nicht nur lange haltbar sein, sondern diese Eigenschaft auch aussstrahlen. Unterstrichen wird die Widerstandsfähigkeit durch eine entsprechende Farbpalette: In monochromer Verwendung zeigen Off-white, Beige, Grau und Schwarz sowie ihre entsprechenden Nuancen ihren stabilen Charakter. Das Produkt wird dabei auf das Wesentliche reduziert. Qualität und Haltbarkeit sind die Ansprüche an Textilien – erfüllt werden sie beispielsweise von Bouclé, Seide, Wolle, Leder und Filz.

heimtextil_trendbuch_21_22_reinforce_luna_wierdsma_artez_brick_by_randers_tegl_decohome

Bild: Luna Wierdsma, artEZ (gemusterter Stoff im Hintergrund) und Randers Tegl (Ziegelstein)

Revive: Die Freude am Ausprobieren

Dem Revive-Trend liegen der Zauber des Experimentierens, Reparierens, Weiterverkaufens, vor allem aber der von jugendlicher Neugier inne. Das löst Kreativität aus, die nicht von der Erwartung an das Endergebnis begrenzt, sondern von der Freiheit des Prozesses beflügelt wird. Das Handwerk rückt in den Vordergrund. Leuchtende und sanfte Farben wie Gelb, Rot, Blaugrün und Rosa betonen das Produkt, das mit der Zeit aber auch an Farbintensität verlieren darf. Die Stofflichkeit wird durch Papier, transparente, dichte und synthetische Materialien sowie mit leichtem Gewebe ausgedrückt. Zur Forschungsreihe gehört außerdem die kreative Zusammensetzung der verschiedenen Textilvarianten. Ihre Wirkung kann sich in Kombination komplett von der eines einzelnen Stoffes unterscheiden. Das Resultat wird beim Trendthema Revive wertfrei akzeptiert. Der Ausgangsgedanke ist die Frage, was Textilien alles sein können: „Nothing New, Everything New“.

heimtextil_trendbuch_21_22_revive_decohome

Das Trendthema Revive bringt frischen Wind in Wohntextilien

Sind Sie neugierig auf weitere Details zu den Trendthemen geworden? Bis Sonntag, 16. Mai 2021, haben Sie die Chance, eins von zehn Trendbüchern der Heimtextil zu gewinnen. Alle Infos finden Sie auf unserem Instagram-Account @decohomemag

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Empfohlene Artikel